Einatmen, ausatmen

Isabel Bogdan, Lisa Kaldowski, Martin Piekar, Cornelia Travnicek und Joachim Dicks

Im ewigen Rhythmus des Atems gehen wir durchs Leben. Aber erst, wenn wir aus dem Tritt kommen, achten wir darauf. Routine und Rituale halten den Körper im Takt, richten Leib und Seele immer wieder auf. So rennt in Isabel Bogdans Roman „Laufen“ eine Musikerin gegen ihre lähmende Trauer an und findet Schritt für Schritt ins Leben zurück. Ihr innerer Monolog ist ein Gedankenstrom ohne Atempause: Nach dem Tod ihres Mannes beginnt sie zu laufen, jeden Tag, über ein ganzes Jahr. Die körperlichen Schmerzen verdrängen die seelischen Qualen, bis aufrechte Wut und bissiger Witz die festgefahrene Gedankenspirale aufbrechen und die Gefühle befreien.

Die drei Newcomer Lisa Kaldowski, Martin Piekar und Cornelia Travnicek, alle drei ehemalige Literatur-Labor-Stipendiat*innen, beschreiben andere Körperrituale: Da macht sich eine Frau fürs Ausgehen zurecht. Sie trinkt Wasser mit Wodka, bindet sich die Brüste und schwebt in Vor- und Rückblenden zwischen Tanzen und Küssen, Koksen und Lieben. Ein Junge folgt seiner Mutter bei ihrer Arbeit im Altenheim. Im Rhythmus der Mahlzeiten verlangsamt sich das Leben der Bewohner, bis Magensonde und Beatmungsmaschine den Takt diktieren. Und in einer Science-Fiction-Story steht Lou auf dem Planeten Kybele nach fünf Terrajahren kurz vor dem Heimflug zu den Humanoiden. Lou muss sich entscheiden, ein Mann oder eine Frau zu werden.

Nicht nur Isabel Bogdans Protagonistin bleibt in stetiger Bewegung, auch unser Publikum ist bei dieser Wandellesung unterwegs: Lisa Kaldowski, Martin Piekar und Cornelia Travnicek tragen ihre Texte jeweils an einer Station im Central Theater, im Neuen Schauspielhaus und im Martin Luther Haus vor. Dabei zeigt Cornelia Travnicek, dass es längst keine Zukunftsmusik mehr ist, körperlich abwesend und doch ganz nah zu sein: Für ihre Science-Fiction-Lesung wird sie aus Österreich online zugeschaltet.

Der literarische Stadtspaziergang endet für alle im Central Theater mit der Lesung von Isabel Bogdan. NDR Kultur-Redakteur Joachim Dicks moderiert das anschließende Autorengespräch.

In Kooperation mit der Stiftung Niedersachsen.

Partner: Kulturkreis Uelzen e.V., Werner Bergengruen-Gesellschaft e.V., VGH Regionaldirektion Lüneburg undNeues Schauspielhaus
- if @concert["sparkasse_partner"].present? %span = @concert["sparkasse_partner"]["company_name"] - @concert["partners"].each do |partner| %span = partner["company_name"]

Isabel Bogdan hat Anglistik und Japanologie in Heidelberg und Tokio studiert. Sie lebt in Hamburg und übersetzt Jane Gardam, Jonathan Safran Foer, Nick Hornby u.a. 2016 erschien ihr Besteller „Der Pfau“, der auf der Shortlist zum Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels stand und mit dem Deutschen Hörbuchpreis Hörkules ausgezeichnet wurde. 2019 veröffentlicht sie ihren zweiten Roman „Laufen“. Im Herbst 2021 erscheint „Mein Helgoland“.

Lisa Kaldowski ist 1994 in Darmstadt geboren und studierte in Heidelberg Jura. Sie war Preisträgerin des 30. Jungen-Literaturforum Hessen-Thüringen 2013, Teilnehmerin des Literaturlabor Wolfenbüttel 2015 und für den Hattingen Förderpreis für Junge Literatur 2015 nominiert. 2017 nahm Sie an der Romanwerkstatt Graz teil und veröffentlichte in verschieden Literaturzeitschriften und Anthologien.

Martin Piekar hat Philosophie und Geschichte in Frankfurt am Main studiert, wo er noch heute lebt. Für seine Lyrik wurde er vielfach ausgezeichnet, etwa beim Open Mike, als World Lyrikwrestling Champion, mit dem hr2-Literaturpreis und dem Alfred-Gruber-Preis in Meran. 2020 war er Stipendiat des Hausacher Lese Lenzes, des Hessischen Literaturrats e.V. und erhielt ein Stipendium der Hessischen Kulturstiftung. Sein letzter Gedichtband "AmokperVers" wurde 2018 im Verlagshaus Berlin veröffentlicht. Er arbeitet an seinem ersten Roman „Vom Fällen eines Stammbaums“. Piekar nahm 2012 am Literatur Labor Wolfenbüttel teil.

Cornelia Travnicek studierte an der Universität Wien Sinologie und Informatik, arbeitet in einem Zentrum für Visual Computing und übersetzt Lyrik aus dem Chinesischen. Für ihre literarischen Arbeiten wurde sie vielfach ausgezeichnet, etwa mit dem Publikumspreis bei den Literaturtagen in Klagenfurt für einen Auszug aus ihrem Roman „Junge Hunde“. Ihr Romandebüt „Chucks“ wurde auch verfilmt. 2020 erschien ihr Roman „Feenstaub“, der für den Österreichischen Buchpreis nominiert wurde. Cornelia Travnicek war eine der ersten Stipendiatinnen des Literatur Labor Wolfenbüttel im Jahr 2004.

Joachim Dicks studierte Philosophie, Germanistik und italienische Philologie in Köln und Bologna. Anschließend arbeitete er als freier Autor und Journalist für ARD und ZDF. Seit 2003 ist er Redakteur und Moderator bei NDR Kultur in Hannover, seit 2010 in der dortigen Literaturredaktion.

Veranstaltungsort

Startpunkt Neues Schauspielhaus

Rosenmauer 9, 29525 Uelzen

Das Neue Schauspielhaus Uelzen liegt etwas versteckt an der Rosenmauer und steht für zahlreiche Kleinkunstformate. Gegründet wurde von dem Aktionskünstler Reinhard Schamuhn und wird nun, nach dem Tod des Künstlers, von dem Verein zur Förderung der Kunst im Kreativen Speicher e. V. geführt. Das Central Theater liegt seit über 100 Jahren im Herzen der Stadt Uelzen. Das Multiplex-Kino ist mit seinen fünf Sälen und seinem vielfältigen Film- und Veranstaltungsprogramm fest in der Kulturlandschaft der Stadt verankert. Das Martin-Luther-Haus ist das Gemeindehaus der Kirchengemeinde St. Marien. Es liegt mitten in der Altstadt in unmittelbarer Nähe zur St.-Marien-Kirche. Das Haus wurde Mitte der 1960er Jahre erbaut und 2006 renoviert und erweitert. Seitdem beherbergt es einen Weltladen, einen großen Veranstaltungssaal sowie Gruppenräume.

https://www.neues-schauspielhaus-uelzen.de/

Anfahrt

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden! Hier können Sie sich zu unserem E-Mail-Newsletter anmelden, der Sie regelmäßig über Neuigkeiten informiert.